Aktuelle Infos
Günther Schmidt als DKG-Ehrenmitglied ausgezeichnet
90. DKG-Jahrestagung

21. August 2015


Die 90. Jahrestagung der Deutschen Keramischen Gesellschaft (DKG) fand an der Universität in Bayreuth statt. Wie in den Vorjahren wurde die Jahrestagung in Verbindung mit dem Symposium Hochleistungskeramik des Gemeinschaftsausschusses der DKG und der DGM (Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V.) veranstaltet.

In drei Tagen wurden neueste Ergebnisse zu den Themen Rohstoffe, Silikatkeramiken, Feuerfestkeramiken, Verfahrenstechnik, Verbundkeramiken, Precursoren, Additive Fertigung, Schichten, poröse Keramiken, keramische Sensoren, Gradientenwerkstoffe, Biokeramiken, Funktionskeramiken sowie Keramiken für die Energietechnik präsentiert.
Mehr als 350 Besucher aus 17 Ländern nahmen an der Tagung teil.

Anlässlich der 90. Jahrestagung der Deutschen Keramischen Gesellschaft wurde einem Mitglied des BKRI-Vorstands eine ganz besondere Ehrung zuteil: Günther Schmidt, geschäftsführender Gesellschafter der Stephan Schmidt Gruppe, wurde mit der DKG-Ehrenmitgliedschaft ausgezeichnet.


Günther Schmidt (rechts) und seine Gattin (2. von links) bei der Ehrung.

Günther Schmidt ist seit 1981 DKG-Vorstandsmitglied, seit 1991 Mitglied des DKG-Präsidiums und war von 1991 bis 1995 DKG-Vorstandsvorsitzender. Seit 1995 ist er Leiter der DKG-Etatkommission und der DKG-Strategiekommission.

Besonders hervorzuheben sind daneben die persönlichen Verdienste von Günther Schmidt in zahlreichen ehrenamtlichen Tätigkeiten wie zum Beispiel als Mitglied des Fachbeirates der ceramitec-Messe und Mitglied im Ausschuss Rohstoffsicherung des Bundesverbandes Baustoffe – Steine und Erden. Darüber hinaus war Günther Schmidt in der Zeitspanne von 1999-2002 Vorstandsvorsitzender des Europäischen Tonverbandes.

Die DKG vergibt seit 1920 eine Ehrenmitgliedschaft. In den vergangenen 95 Jahren wurde erst 21 DKG-Mitgliedern diese besondere Ehrung zuteil. Zuletzt erhielt 1997 DKG-Präsident Prof. Dr. H. Hauser die bedeutende Auszeichnung.
Die DKG-Ehrenmitgliedschaft basiert stets auf einem gemeinsamen Vorschlag des Vorstands der DKG und erfolgt nur zu einem besonderen Anlass. Die Auszeichnung wird solchen Persönlichkeiten verliehen, die sich in besonderem Maße um die Keramik und die DKG verdient gemacht haben.

Der BKRI gratuliert seinem Vorstandsmitglied Günther Schmidt zu dieser bedeutenden Ehrung.

Dr. Matthias Schlotmann
Geschäftsführer BKRI

Gudrun Schmidt
Öffentlichkeitsarbeit, Wirtschaftspolitik

Druckversion

Trennlinie

Tarifabschluss Feuerfest-, Säureschutz-, Ton- und Schamotte-Industrie

5. August 2015


In der ersten Verhandlungsrunde für die Feuerfest-, Säureschutz-, Ton- und Schamotte-Industrie wurde am 07. Mai 2015 in Kaltenengers folgendes Ergebnis erzielt:

- Laufzeit 24 Monate vom 01.06.2015 – 31.05.2017,

- Erhöhung der Entgelte und Ausbildungsvergütungen ab dem 01.06.2015 um 2,7%,

- Erhöhung der Entgelte und Ausbildungsvergütungen ab dem 01.09.2016 um weitere 2,5%.

Die Tarifverhandlung fand insgesamt in konstruktiver und vertrauensvoller Atmosphäre statt.


Verhandlungspartner in Kaltenengers (v.l.n.r.: BKRI-Geschäftsführer Dr. Matthias Schlotmann, Thomas Seger (RHI Urmitz AG & Co. KG), Hartmut Koch (IG BAU), Joachim Gerloff (IG BCE).

Arbeitgeberseitig wird die 24-monatige Laufzeit des Tarifvertrages sehr begrüßt, da sie den Unternehmen Planungssicherheit gibt.
Die 15-monatige Laufzeit der ersten Erhöhung bietet zudem eine finanzielle Entlastung im Jahr 2016.

Druckversion

Trennlinie

Informationsaustausch in malerischem Ambiente
Jahrestagung des BKRI in Rothenburg o. d. Tauber

22. Juli 2015


Die fränkische Reichsstadt Rothenburg ob der Tauber mit ihrer romantischen, mittelalterlichen Architektur war Ausgangsort der diesjährigen BKRI-Jahrestagung.

Am Begrüßungsabend wurden die Gäste mit einem freundlichen „Grüß Gott“ im Landhaus „Zum Falken“ im idyllischen Tauberzell empfangen. Bei regionalen Gaumenfreuden tauschten die Mitgliedsfirmen Informationen und Erfahrungen der Branche aus.


Begrüßungsabend im Landhaus "Zum Falken" in Tauberzell.

Die Mitgliederversammlung am Folgetag verlief ordnungsgemäß mit Vorlage und Besprechung der Tätigkeitsberichte der Arbeitsausschüsse. Wie gewohnt standen die Ausschussvorsitzenden Martina Goerg (Wirtschaftsausschuss), Werner Heuser (Technischer Ausschuss) sowie Professor Dr. Ralf Diedel (AK Gewässerschutz und Forschung und Entwicklung) im Anschluss gerne für zusätzliche Fragen der interessierten Zuhörer zur Verfügung.

Danach informierte BKRI-Geschäftsführer Dr. Matthias Schlotmann die Anwesenden über die Inhalte des aktuellen BKRI-Geschäftsberichts. Fachliche Schwerpunkte der Tätigkeit des BKRI lagen im vergangenen Geschäftsjahr insbesondere in den Bereichen Rohstoffsicherung und Genehmigungsverfahren, Umwelt, Energie sowie Steuern und Abgaben. In seiner Präsentation hob Dr. Schlotmann vor allem die Themen Bundesberggesetz, REACH / CLP-Verordnung / Einstufung und Kennzeichnung von Rohstoffen, die Landes- und Regionalplanung sowie Quarzfeinstaub hervor.


Interessierte Zuhörer bei der BKRI-Mitgliederversammlung.

Das parallel zur Mitgliederversammlung stattfindende Gästeprogramm führte in die verwinkelten Gässchen mit malerischen Fachwerkhäusern in der historischen Altstadt.
Bei der fachkundigen „Frühlingsbräuche-Führung“ erfuhren die interessierten Teilnehmer mehr über Ursprung und Bedeutung von Festen, Riten und Bräuchen unserer Kultur.

Ein beachtliches Spektrum an Stadt- und Kunstgeschichte wurde den Besuchern anschließend im Reichsstadtmuseum Rothenburg präsentiert. Das in einem ehemaligen Dominikanerinnenkloster beheimatete Museum beeindruckte insbesondere durch seine original erhaltene Klosterküche aus dem 13. Jahrhundert.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen stand für alle Gäste ein Rundgang durch die historische Altstadt von Rothenburg auf dem Programm.


Stadtführung in der Altstadt von Rothenburg.

Die Besucher konnten im Anschluss daran an einer Besichtigung der eindrucksvollen St.-Jakobs-Kirche mit dem bedeutenden Heilig-Blut-Altar von Tilman Riemenschneider und weiteren mittelalterlichen Kunstwerken teilnehmen.

Alternativ hierzu stand eine Führung durch das Mittelalterliche Kriminalmuseum, das einzige Rechtskundemuseum in Europa, auf dem Programm. Dank beeindruckender Exponate und ihrer ausführlichen Kommentierung erhielten die Gäste einen informativen Einblick in die Rechtskunde.


Informationsaustausch bei der Abendveranstaltung.

Als Ausklang einer ereignisreichen Tagung tauschten sich die Teilnehmer bei der festlichen Abendveranstaltung im traditionsreichen Hotel Eisenhut aus, wo die „Nachtwächter“ bei einem festlichen Abendessen mit erlesenen Speisen einige Anekdoten in fränkischer Mundart zum Besten gaben und bei den Zuhörern für gute Unterhaltung sorgten.

Dr. Matthias Schlotmann
Geschäftsführer BKRI

Gudrun Schmidt
Öffentlichkeitsarbeit, Wirtschaftspolitik

Druckversion

Trennlinie