Aktuelle Infos
Neuer BKRI-Geschäftsbericht veröffentlicht

11. Juli 2014


Der BKRI-Geschäftsbericht 2013/2014 vermittelt einen Überblick über die im Berichtszeitraum geleistete Arbeit des Bundesverbandes.

Neben Fachthemen mit den Schwerpunkten Rohstoffsicherung und Genehmigungsverfahren, Umwelt, Energie sowie Steuern steht der Bereich Beratung, Kommunikation, Öffentlichkeitsarbeit im Vordergrund.

Wie gewohnt werden außerdem insbesondere Anliegen von Wirtschafts- und Technischem Ausschuss thematisiert.

Der Geschäftsbericht ist am Textende direkt als pdf-Datei abrufbar.

Gerne können zusätzliche Exemplare in gedruckter Form angefordert werden.

Der BKRI wünscht den Lesern des BKRI-Geschäftsberichts 2013/2014 eine anregende und interessante Lektüre.

Dr. Matthias Schlotmann
Geschäftsführer BKRI

Gudrun Schmidt
Öffentlichkeitsarbeit, Wirtschaftspolitik

Druckversion

Trennlinie

Wirtschaftsministerin Lemke befürwortet Rohstoff-Dialog
Rohstofftag Rheinland-Pfalz 2014

2. Juli 2014


„Den Stellenwert der heimischen Rohstoffwirtschaft kann man gar nicht hoch genug ansetzen“, betonte die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke beim 8. Rohstofftag des Landes in Kirn an der Nahe.

Das renommierte Branchentreffen wurde wie in den Vorjahren vom Wirtschaftsministerium Rheinland-Pfalz gemeinsam mit dem Landesamt für Geologie und Bergbau Rheinland-Pfalz, dem Bundesverband Keramische Rohstoffe und Industrieminerale e.V. (BKRI), dem Industrieverband Steine und Erden Neustadt/Wstr. e.V. sowie vero – Verband der Bau- und Rohstoffindustrie e.V. veranstaltet.

Zentrales Thema war diesmal die Rohstoffgewinnung im Dialog.

Verschiedene Präsentationen mit einem gemeinsamen Tenor:
Ein direkter Austausch mit Bürgerinnen und Bürgern vor Ort fördert die Akzeptanz des Abbaus heimischer Rohstoffe. Ziel sollte deshalb sein, zukünftig ein besonderes Augenmerk darauf zu richten, dass bei der Rohstoffgewinnung eine frühe Information der Bevölkerung erfolgt.

Das von Frau Dorthea Kaleschke-Weingarten, Planungsgemeinschaft Rheinhessen-Nahe, in diesem Kontext vorgestellte Pilotprojekt „Nachhaltiges Rohstoffsicherungskonzept“ kann hier als beispielhafter Dialogprozess zur Rohstoffsicherung betrachtet werden.
Wie ein Bürgerentscheid aus heiterem Himmel eine Betriebsgenehmigung beeinflussen kann, stellte Peter Leifgen, Werksleiter Kalkwerk Idstein der HeidelbergCement AG, anhand eines konkreten Beispiels aus der Praxis vor.

Für die Rohstoffindustrie ein stets kompetenter und beliebter Ansprechpartner:
Anlässlich der Verabschiedung von Herrn Dr. Friedrich Häfner in den Ruhestand bedankte sich BKRI-Geschäftsführer Dr. Matthias Schlotmann beim leitenden Geologiedirektor des Landesamts für Geologie und Bergbau für die langjährige, gute Zusammenarbeit.

In seiner Laudatio betonte Schlotmann - gemeinsam mit den Geschäftsführern von vero und dem Industrieverband Steine und Erden - die enorme Bedeutung des intensiven Informationsaustauschs zwischen Häfner und den Verbänden sowie die großen Verdienste Häfners für die Rohstoffwirtschaft.

Der BKRI-Geschäftsführer überreichte Häfner eine Collage mit Fotos, die das Wirken des leitenden Geologiedirektors im Kontext von Politik und Wirtschaft über seine erfolgreiche Laufbahn hinweg anschaulich dokumentieren.


Dr. Schlotmann bei seiner Laudatio.


Eine Collage für Dr. Häfner (v.l.n.r.: Dr. Friedrich Häfner, vero-Geschäftsführer Raimo Benger, VSE-Geschäftsführer Heinrich Klotz, Dr. Matthias Schlotmann, Wirtschaftsministerin Rheinland-Pfalz, Eveline Lemke).

Anlässlich des Rohstofftages Rheinland-Pfalz 2014 wurde der BKRI-Mitgliedsfirma SIBELCO Deutschland GmbH eine ganz besondere Auszeichnung zuteil: Das Unternehmen aus Ransbach-Baumbach erhielt den „Nachhaltigkeitspreis Rohstoffwirtschaft“, einen Preis, der an solche Firmen verliehen wird, die Rohstoffabbau mit Nachhaltigkeit, Umweltverträglichkeit und Akzeptanz in der Öffentlichkeit verbinden.
Bei ihrer Ansprache zum Nachhaltigkeitspreis in der Kategorie „Tone und weitere Lockergesteine“ hob Eveline Lemke das nachgewiesene, langjährige Engagement der Firma SIBELCO auf dem Gebiet des Naturschutzes hervor. Die Wirtschaftsministerin verlieh den „Nachhaltigkeitspreis Rohstoffwirtschaft“ insbesondere in Anerkennung der besonderen Verdienste der SIBELCO Deutschland GmbH bei der Renaturierung des früheren Quarzit-Steinbruchs Herschbach/Westerwald.
„Die Umwandlung eines ehemaligen Steinbruchgeländes zu einem hochwertigen Lebensraum für Amphibien und die Avifauna in Kooperation mit den Naturschutzbehörden gilt als beispielhaft und steht auch für andere Objekte des Unternehmens“, lobte Lemke.


Die SIBELCO Deutschland GmbH wird mit dem "Nachhaltigkeitspreis Rohstoffwirtschaft" ausgezeichnet (v.l.n.r.: Gerd Klemmer und Geschäftsführer Michael Klaas, beide SIBELCO mit Eveline Lemke).

Dr. Matthias Schlotmann
Geschäftsführer BKRI

Gudrun Schmidt,
Öffentlichkeitsarbeit, Wirtschaftspolitik

Druckversion

Trennlinie

Staatssekretär Hüser zu Besuch bei der SIBELCO Deutschland GmbH
Nachhaltige Rohstoffsicherung in Rheinland-Pfalz

4. Juni 2014


Bei einem Betriebsbesuch in direkten Dialog zu Unternehmern der Rohstoffindustrie treten: Diese Zielsetzung verfolgte Uwe Hüser, Staatssekretär des Ministeriums für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung, bei seiner Besichtigung der SIBELCO Deutschland GmbH, an der auch Mitglieder des Bundesverbands Keramische Rohstoffe und Industrieminerale e.V. (BKRI) teilnahmen.

Dr. Matthias Schlotmann, Geschäftsführer des BKRI, begrüßte gemeinsam mit Michael Klaas, SIBELCO-Geschäftsführer, den Staatssekretär in der SIBELCO-Firmenzentrale in Ransbach-Baumbach. In seiner Einführungsrede zeigte Schlotmann auf, dass Rheinland-Pfalz nicht nur reich an heimischen Rohstoffen ist, sondern dass diese für Wirtschaft und Gesellschaft von enormer Bedeutung sind. An Hüser richtete er den Appell, die Unternehmen der heimischen Rohstoffindustrie bei Genehmigungen (BBergG) und in der Landes- und Regionalplanung durch eine von der Politik geförderte, langfristige Planungssicherheit zu unterstützen.

Michael Klaas informierte den Staatssekretär näher über die SIBELCO Deutschland GmbH als international agierenden Anbieter mineralischer Rohstoffe für die keramische Industrie.
Die Rohstoffe der SIBELCO Deutschland GmbH werden in über 20 Tagebauen bundesweit gewonnen und in modernen Anlagen individuell nach Kundenwunsch verarbeitet. Das Unternehmen nimmt seine Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern hierbei sehr ernst und setzt sich aktiv für den Arbeitsschutz ein.

Prof. Dr. Ralf Diedel, Geschäftsführer des FGK Forschungsinstituts für Anorganische Werkstoffe-Glas/Keramik-GmbH, stellte die Grundzüge des neuen IMKK e.V. in Höhr-Grenzhausen vor, der das Metall-Keramik-Kunststoff-Cluster lokal und international fördern soll.

Bei einer Grubenführung in der Grube Pfeul verschaffte sich der Staatssekretär einen detaillierten Überblick über nachhaltige Rohstoffsicherung am konkreten Beispiel. Mit einem jährlichen Ertrag von circa 330 Kilotonnen werden in der Grube aktuell bis zu 20 verschiedene Tonqualitäten gefördert.
Rohstoffgewinnung und Naturschutz sind hierbei sozusagen „Verbündete“. Denn durch Rekultivierung und Renaturierung der Abbauflächen entstehen neue Lebensräume für bestandsbedrohte Tier- und Pflanzenarten.


Hüser gemeinsam mit BKRI-Geschäftsführer Schlotmann (vierter und fünfter von links), SIBELCO-Geschäftsführer Klaas (dritter von links), Mitarbeitern von SIBELCO und Vertretern von BKRI-Mitgliedsfirmen in der Grube Pfeul im Westerwald.

Die zweite Station des Besuchs führte Hüser zur Masseaufbereitung der SIBELCO Deutschland GmbH in Ransbach-Baumbach. Hier informierte sich der Staatssekretär über den kompletten Verarbeitungsprozess vom Rohstoff bis hin zu den jeweiligen Endprodukten, die in einer Vielzahl von Industrien eingesetzt werden.

Bei seiner Besichtigung erhielt der Staatssekretär nicht nur einen fundierten Einblick in die dortigen Abläufe, sondern nahm sich auch Zeit für ein Gespräch mit den Unternehmern.
Im Mittelpunkt einer lebhaften Diskussion standen hierbei die Themen Verfüllung von Tagebauen sowie die Entwicklung einer Strategie für die nachhaltige Rohstoffsicherung in Rheinland-Pfalz.


Die Besucher in der SIBELCO-Masseaufbereitung.

Den gemeinsamen Dialogprozess mit Schlüsselakteuren aktiv fortzusetzen, plant Hüser auch für die Zukunft.


Dr. Matthias Schlotmann
Geschäftsführer BKRI

Gudrun Schmidt
Öffentlichkeitsarbeit, Wirtschaftspolitik

Druckversion

Trennlinie