Auf neuen Wegen zum Erfolg
Wirtschaftsministerin bei EKW GmbH

Pressemitteilung /
14. August 2013

Das Motto „Wirtschaft, Ausbildung, Leben – Perspektive Rheinland-Pfalz“ war Programm: Die diesjährige Sommerreise von Eveline Lemke führte die Wirtschaftsministerin in 18 Unternehmen und Einrichtungen in ganz Rheinland-Pfalz. Sich über die Anforderungen der Unternehmer an Mitarbeiter und über Ausbildungswege zu informieren: Dies war erklärtes Ziel der Besuche der Wirtschaftsministerin. Daneben wollte sie sich einen Überblick über gelebte Nachwuchsförderung und Möglichkeiten der Bindung von Fachkräften an Unternehmen verschaffen.

Walter Steiner, Vorstandsvorsitzender des BKRI, begrüßte gemeinsam mit Michael P. Wiessler, EKW-Geschäftsführer, die Wirtschaftsministerin im EKW-Werk in Eisenberg/Pfalz. Bei ihrem Besuch des traditionsreichen Unternehmens informierte sich die Ministerin über den besonderen Rohstoff Klebsand, der über Jahrzehnte neben der Tongewinnung die bergbaulichen Aktivitäten im Raum Eisenberg/Pfalz geprägt hat. Eine der größten Klebsandlagerstätten Europas mit hoher Reinheit und besonderer Zusammensetzung der Quarz- und Tonbestandteile befindet sich hier direkt vor Ort. „High-Tech“, so lautet heute die Devise, die dem Unternehmen EKW GmbH eine führende Stellung im Bereich der Feuerfesten Werkstoffe sichert, hob EKW-Geschäftsführer Michael P. Wiessler hervor.



Bild links: Werksführung bei der EKW GmbH. Bild rechts: Eveline Lemke (Mitte) informiert sich über die Renaturierung in der Grube (rechts: EKW-Geschäftsführer Michael P. Wiessler).

Bei der Betriebsführung standen insbesondere die Themen Planungssicherheit, Energieeffizienz und die Ausbildung von Fachkräften im Mittelpunkt. Mehrfach lobte die Ministerin das vorbildliche Engagement der EKW GmbH auf dem Sektor der Industrieforschung und Produktverbesserung. „Hier geht es um innovative, effiziente und wirtschaftliche Feuerfestlösungen, von der Projektierung über die Installation bis zur Funktionsüberwachung“, so Lemke. Neue, spezielle Granulate aus Eisenberger Klebsand könnten teure Feuerfestrohstoffe ausländischer Herkunft ersetzen. Forschung und Entwicklung spielten eine immer wichtigere Rolle – auch mit Blick auf den zunehmenden Konkurrenzdruck in der Branche. Denn Angebote für die Fachkräfte von morgen tragen maßgeblich zum Erfolg von Unternehmen bei.

Dr. Matthias Schlotmann, Geschäftsführer BKRI
Gudrun Schmidt, Öffentlichkeitsarbeit, Wirtschaftspolitik

Trennlinie

Bundesverband Keramische Rohstoffe und Industrieminerale e.V.
Dr. Matthias Schlotmann (Geschäftsführer)
Engerser Landstraße 44
56564 Neuwied
Tel.:(0 26 31) 95 60 451
Fax: (0 26 31) 95 35 970
Web: www.bkri.de
Mail: sekretariat@bvkr.de